Aargauer Regierung verlangt internes Kontrollsystem

Die Gemeinde Wohlen muss im Bereich internes Kontrollsystem investieren. Die Jahresrechnung 2014 wurde nur mit Vorbehalt genehmigt.

Der Regierungsrat hat die Rechnung 2014 der Einwohnergemeinde Wohlen mit Auflagen genehmigt. Der Einwohnerrat hatte diese im vergangenen Jahr zweimal zurückgewiesen. Die Auflage betrifft den Anhang zur Rechnung: Der Beteiligungs- und Gewährleistungsspiegel muss ergänzt werden mit Eventualguthaben gegenüber weiteren Gemeinderatsmitgliedern und einer Eventualverbindlichkeit gegenüber dem Gemeindeammann.

Bei den Prüfungshandlungen vor Ort wurden u.a. auch die interne Kontrolle und die Unterschriftsberechtigungen geprüft. Die Prüfungen ergaben neben dem unvollständigen Beteiligungs- und Gewährleistungsspiegel auch einen zahlenmässigen Korrekturbedarf. Dieser ist betragsmässig von untergeordneter Bedeutung. Der Gemeinderat hat diese Korrekturen mit dem Rechnungsabschluss 2015 bereits umgesetzt. Der Gemeinderat hat auch die Auflage, wonach ein Risikomanagement und ein internes Kontrollsystem vorzusehen sei, bereits in die Wege geleitet. Einzig der Beteiligungs- und Gewährleistungsspiegel ist noch unvollständig. Dieser muss alle bekannten Eventualverpflichtungen und -guthaben der Gemeinde enthalten. Im Rahmen der Administrativuntersuchung sind Fragen zu möglichen Eventualguthaben gegenüber anderen Gemeinderatsmitgliedern und eine Forderung des Gemeindeammanns gegenüber der Gemeinde (Eventualverpflichtung) aufgetaucht.